Startseite

Itegrales Bewusstsein

Das integrale Bewusstsein ist erst in Spuren erkennbar. Weil es für das Neue Bewusstsein relevant ist, werden hier ein paar Kernmerkmale skizziert.

Fragmentierte Individualität

Die Wahrnehmung eines Menschen als ein Selbst in einer Welt ist seit je her Veränderungen unterworfen. Das rationale Bewusstsein hat das mythische Seelenselbst aus seiner Verbundenheit mit dem Stammeskollektiv herausgelöst und ein stolzes Individuum ins Zentrum der Weltwahrnehmung gestellt. Rationale Identität verschafft dem einzelnen Menschen einen festen Platz in der Welt.

Mit dem integralen Bewusstsein wird sich dieses starke Selbstverständnis des autonomen Indviduums wieder schwächen. Zukünftige Generationen werden vor allem zu Beginn mit Identitätsverlust und Desintegration des Individuums kämpfen. Heute mögen virtuelle und fiktive Identiitäten im Internet auf fragmentierte Persönlichkeitsstrukturen der Zukunft hinweisen.

Für das rationale Ich ist die Möglichkeit von Identitätsverlust eine Bedrohung. Es wird nützlich sein, das homogene Ich-Individuum schrittweise zu zerlegen und herauszuarbeiten, wo Schwierigkeiten entstehen und wo Vorteile erkennbar werden.

Eine veränderte Selbstwahrnehmung wird zukünftige Generationen intensiv beschäftigen.

Bewusstsein und Materie

In der Philosopie gibt es das "Leib-Seele-Problem". Seele und Körper gehören völlig unterschiedlichen Seinssphären an, zwischen denen es keine bekannten Übergänge und Wirkmechanismen gibt. Das rationale Bewusstsein kann den Gegensatz von Seele-Körper, Psyche-Gehirn, Geist-Natur, Bewusstsein-Materie weder aufzulösen noch ihr Zusammenwirken vernünftig erklären. Die meisten Menschen haben sich deshalb primär für die eine Seite entschieden und die jeweils andere Seite als abhängig betrachtet. Der hochrationale Mensch bezeichnet die physikalische Welt als Grundlage, während umgekehrt der spirituelle Mainstream die geistige/seelische über alle anderen Ebenen hinaushebt.

Es gibt aber Indizien, dass künftige Bewusstseinsformen eine neue Sicht auf das Problem erreichen werden. Wenn ich richtig liege, dann wird das integrale Bewusstsein das pluralistische Mitgefühl auch auf die unbelebte Welt ausdehnen und sie damit beseelen. Basierend auf der Erfahrung mit älteren Bewusstseinsformen dürfte dieser Prozess ein paar Jahrhunderte dauern, doch dann werden die Menschen am Leib-Seele-Problem nicht mehr scheitern und sie werden sich nicht mehr für die wissenschaftliche oder spiritelle Seite entscheiden müssen.

Grammatikalisch betrachtet ergibt sich die folgende Serie: Vom rationalen Ich über das pluralistische Wir-Alle zum integralen Wir-Alle-und-Alles.

Auf dieser Grundlage scheint mir auch die etwas hochtrabende Bezeichnung "integrales" Bewusstsein akzeptierbar.

Evolutionäres Universum

Das evolutionäre Universum dürfte die machtvollste Veränderung sein, die mit dem integralen Bewusstsein einzieht. Dabei wird von wechselseitig erzeugter Realität die Rede sein oder von rückbezüglicher Bedingtheit von Schöpfern und Geschöpfen. Das Erzeugte schafft die Erzeugnisse genauso wie umgekehrt. Aus gerichteten Ursache-Wirkungs-Beziehungen dürften Ursache-Wirkungs-Ursache-Kreisläufe werden. Integrales Bewusstsein wird nicht mehr nur innerhalb eines gegebenen Universums agieren, sondern das Universum als solches verändern.

  Auspexis: geistig, seelisch, vital